Technische Einsätze

7. Mai 2018 – Fahrzeugbergung

Zu einer Fahrzeugbergung wurden die Maria Schmollner Feuerwehrkameraden am Montag, den 07. Mai 2018 gerufen. Die Alarmierung ging um 09:21 Uhr bei der Feuerwehr ein und es wurde umgehend dazu ausgerückt. Auf Grund einer Umleitung fuhr ein LKW eine strenge Rechtskurve und kam dabei von der Fahrbahn ab. Wir konnten den Sattelzug nach kurzer Zeit aus der misslingen Lage befreien und stellten die Einsatzbereitschaft unserer Wehr wieder her.

 

 

12. Dezember 2017 – Ölspur

Zum Binden einer Ölspur rückte die FF Maria Schmolln am Dienstag, den 12. Dezember aus. Auf der Oberinnviertler Landesstraße ist auf einem Abschnitt Öl ausgetreten, welches von der Fahrbahn entfernt werden musste.

 

 

11. Dezember 2017 – Aufräumarbeiten VU

Um 10 Uhr ging bei der Feuerwehr in Maria Schmolln der Alarm zu Aufräumarbeiten nach einem Verkehrsunfall ein. Auf der Leitrachstettener Bezirksstraße erreignete sich am Vormittag in der Ortschaft Haslau ein schwerer Verkehrsunfall. Drei beteiligte Personen wurden dabei verletzt, einer davon schwer. Wir übernahmen bei dem Einsatz die Aufräumarbeiten.

 

 

04. Dezember 2017 – Fahrzeugbergung VU

Zu einer Fahrzeugbergung wurde die Freiwillige Feuerwehr Maria Schmolln am Montag, den 04. Dezember 2017 gegen 17 Uhr Abends alarmiert. Ein PKW-Lenker kam in der Ortschaft Schnellberg mit seinem PKW von der Straße ab und landete mit seinem Fahrzeug auf dem Dach. Der PKW wurde von der FF Maria Schmolln geborgen und anschließend wurden die Aufräumarbeiten durchgeführt.

 

 

8. Juli 2017 – Beseitigen Sturmschäden

Auf Grund des starken Sturmes in der Nacht vom 08. Juli 2017 wurde die FF Maria Schmolln zu zahlreichen Aufräumarbeiten alarmiert.

 

19. Juni 2017 – Aufräumarbeiten Verkehrsunfall

Zu einem Verkehrsunfall wurde die Feuerwehr Maria Schmollner am Montag, den 19. Juni 2017 von der Landeswarnzentrale in Linz alarmiert. Nach kurzer Zeit rückten das KDO, TLF-A 2000, sowie das LF-A zum Einsatzort aus. Leider wurde dieser bei der Alarmierung nur als Ortschaft „Bucheck“ bezeichnet. Daher wurde die Zufahrt zum Einsatzort auf drei Richtungen aufgeteilt, umso ein möglichst großes Gebiet abzudecken. Am Ende einer Anhöhe wurde der verunglückte PKW schließlich gefunden und es wurde umgehend mit der Bergung des PKWs begonnen. Im Anschluss musste noch eine Ölspur beseitigt werden.